Was sind bioidentische Hormone?

Die wichtigsten bioidentischen, natürlichen Hormone sind das Progesteron, die Östrogene Östradiol und Östriol, das Testosteron sowie die Schilddrüsenhormone, aber auch DHEA, Pregnenolon, Melatonin, Insulin, Cortisol und Adrenalin.

Ohne Nebenwirkungen


Der große Vorteil der Therapie mit natürlichen, bioidentischen Hormonen: Viele Studien zeigen, dass natürliche Hormone in der richtigen Darreichungsform praktisch keine Nebenwirkungen haben. „Richtig“ bedeutet, dass die physiologische Bedeutung der Hormone beachtet und die hormonelle Balance wiederhergestellt wird. Denn Hormone wie Östradiol oder Insulin können auch durchaus mit ungünstigen bis schädlichen Wirkungen einhergehen.

So verursacht Insulin Fetteinlagerungen, Cholesterinanstieg und Gefäßschäden, während Östradiol – wenn es nicht in Balance ist – sogar mit der Entstehung verschiedener Tumorarten in Verbindung gebracht wird. Dabei ist klar, dass die Natur uns Menschen keine krebserregenden Stoffe eingebaut hat. Vielmehr geht es darum, eine Dysbalance auszugleichen, die entsteht, wenn der Hormonspiegel abfällt und durcheinanderpurzelt.


 

Schlosspraxis20

 

Aus Erfahrung wirkungsvoll


Von einem erfahrenen Arzt wie Dr. med. Heinz-Jörg Schlünzen und auf Basis fundierter präziser Diagnostik verabreicht, fügen sich die natürlichen, bioidentischen Hormone sanft wie ein passender Schlüssel in Ihr Hormonsystem ein. Sie setzen – wie zuvor das körpereigene Hormon – die gewünschten Stoffwechsel- und Regulationsprozesse in Gang. Mit rundum positiven Effekten auf Ihren Organismus!